Generationenwechsel

Beim Generationenwechsel in der Landwirtschaft geht es nicht nur darum, das Durchschnittsalter der Landwirte in der Europäischen Union zu senken. Vielmehr gilt es auch die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass eine neue Generation hochqualifizierter Junglandwirte den technischen Wandel uneingeschränkt zugunsten einer nachhaltigen Landwirtschaft in Europa nutzen kann.

Junglandwirte können einen dauerhaften Beitrag zur Förderung des Wohlstands im ländlichen Raum, zur Stärkung ländlicher Wertschöpfungsketten und zu Investitionen in die Lebensfähigkeit und Vitalität des ländlichen Raums – drei der zehn politischen Leitlinien in der Deklaration von Cork 2.0 vom September 2016 – leisten.

Ungeachtet dessen stehen junge Menschen, die in die Landwirtschaft gehen wollen, vor Herausforderungen, etwa beim Zugang zu Boden, Kapital und Wissen.

Im Rahmen ihrer thematischen Arbeit:

  • ermittelt die ENRD-Kontaktstelle, wie man diverse Maßnahmen der Entwicklungsprogramme für den ländlichen Raum (EPLR) für eine Erleichterung des Zugangs zu Boden, Kapital, Ausbildung und Wissen einsetzen könnte;
  • erleichtert die ENRD-Kontaktstelle die Zusammenarbeit und den Informationsaustausch zwischen den Vertretern der nationalen Netzwerke für den ländlichen Raum (NLR) und Junglandwirten sowie landwirtschaftlichen Berufseinsteigern.

 

Gute Praxis

Die ENRD-Projektdatenbank bietet Beispiele für gute Praxis im Zusammenhang mit dem Generationenwechsel.

 

Merkblätter

Die folgenden Merkblätter beleuchten gute praktische Verfahrensweisen von Junglandwirten aus unterschiedlichen Zweigen der Landwirtschaft auf den Feldern ländliche Erneuerung, technischer Fortschritt, Zusammenarbeit und Produktionssteigerung.

 

Veranstaltungen

ENRD-Arbeitstagung „Generationenwechsel durch ländliche Entwicklung" (25. Januar 2017)

 

ENRD-Videos

Auf seinem YouTube-Kanal EURural zeigt das ENRD zahlreiche Videos zum Thema Junglandwirte und Landjugend.

 

Neue Erkenntnisse aus der Arbeit des ENRD zum Thema Generationenwechsel werden an dieser Stelle so schnell wie möglich hochgeladen.

Auch zum Thema soziale Inklusion wird entsprechendes Material bereitgestellt, unter anderem ein Merkblatt über die soziale Inklusion junger Menschen in ländlichen Gebieten.

 

EU-Arbeitsmittel

Junglandwirte und die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP)

Einen Überblick über die diversen Formen der finanziellen Unterstützung für Junglandwirte im Rahmen der GAP bietet die Broschüre.

Austauschprogramme für Junglandwirte

Dieses europäische Projekt hatte die Ermittlung und Einstufung des konkreten Bedarfs von Junglandwirten in den einzelnen EU-Mitgliedstaaten und in ganz Europa zum Gegenstand. Der Abschlussbericht gibt Aufschluss über:

Hinzu kommen Berichte und Merkblätter zur Bedarfslage von Junglandwirten in jedem einzelnen Mitgliedstaat der EU.

Berufseinsteiger in der Landwirtschaft

Die Arbeit einer Fokusgruppe der EIP-AGRI zum Thema „Berufseinsteiger in der Landwirtschaft: Lehren zur Förderung von Innovationen und Unternehmensgründungen“ hat diverses Informationsmaterial hervorgebracht.

 

Europäische Initiativen

Die folgenden Organisationen setzen sich auf EU-Ebene als Vertretungen von Junglandwirten aus ganz Europa für nachhaltig arbeitende Landwirte der nächsten Generation ein:

 

Nationale Initiativen

Die nationalen Netzwerke für den ländlichen Raum (NLR) haben diverse Initiativen zur Aufklärung über die Bedarfslage von Junglandwirten und über gute Praxis auf den Weg gebracht.