Publications

Total results: 11.

Gegenstand des Dokuments ist die potenzielle Rolle einer Zusammenarbeit außerhalb von LEADER/CLLD zwecks Förderung intelligenter Dörfer.

Als Grundlage diente vor allem die Auslegung von Empfehlungen und Erfahrungen aus früheren Programmperioden im Zusammenhang mit dem Kommissionsvorschlag für eine Verordnung „GAP-Strategiepläne“ für die Programmperiode 2021-2027.

Gegenstand dieses Dokuments sind eine Einschätzung der möglichen Rolle von LEADER/CLLD bei der Verwirklichung intelligenter Dörfer, eine Einschätzung der von den LAG erkannten Hürden für die Anwendung von LEADER/CLLD und Empfehlungen zur Überwindung dieser Hürden, damit auf lokaler Ebene das Potenzial intelligenter Dörfer uneingeschränkt erschlossen werden kann.

Das Dokument vermittelt eine Vorstellung davon, wie man intelligente Dörfer in der laufenden Programmperiode (2014-2020), vor allem aber in der Programmperiode nach 2020, mit der neuen Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) fördern kann.

Das Dokument soll sowohl auf nationaler wie auch auf regionaler Ebene insbesondere den politischen Entscheidungsträgern und jenen, die deren Entscheidungen umsetzen, Hilfestellung bei der Realisierung einer Regionalpolitik und einer Politik für den ländlichen Raum geben, die den Landgemeinden die Bewältigung der vor ihnen liegenden Herausforderungen ermöglicht.

In diesem Dokument wird aufgezeigt, wie die Digitalstrategien, die gegenwärtig auf mehreren Ebenen in ganz Europa ausgearbeitet werden, den Landgemeinen zugutekommen können.

Die Digitalisierung kann ein kraftvoller Motor des Wandels sein, solange sie auf die Gegebenheiten des ländlichen Raums abgestimmt wird und unter Mitwirkung der Landbevölkerung erfolgt.

In dieser Ausgabe werden ländliche Gemeinden aus ganz Europa vorgestellt, die in Eigeninitiative nach praktischen Lösungen für bekannte Herausforderungen suchen und neue Chancen nutzen. 

Ein Themenschwerpunkt ist die Verbesserung der Daseinsvorsorge in ländlichen Gebieten im Wege einer kreativen digitalen und sozialen Erneuerung. Es werden nationale und regionale Konzepte zur Schaffung günstiger Rahmenbedingungen vorgestellt und darüber hinaus wird erläutert, wie die Entwicklungsprogramme für den ländlichen Raum die Erneuerung des Dienstleistungsspektrums auf dem Land beschleunigen können. 

Grundlage von Ausgabe 26 des EU-Magazins Ländlicher Raum ist die Arbeit des ENRD am übergeordneten Thema „Smarte Dörfer.

Das Dokument verweist auf Hilfsmittel für Praktiker, Entscheidungsträger und Bevölkerung bei der Planung und Entwicklung zukunftsfähiger Versorgungsleistungen im ländlichen Raum. Der Schwerpunkt liegt zwar auf Dienstleistungen, doch lässt sich jedes Hilfsmittel auch für andere Zwecke einsetzen.

Gegenstand des Dokuments sind die unterschiedlichen Geschäftsmodelle zur Verbesserung der Dienstleistungsversorgung auf dem Land. Darüber hinaus enthält es Empfehlungen für die Auswahl des passenden Geschäftsmodells für Dienstleistungen im ländlichen Raum.

Gegenstand des Dokuments sind Beispiele für Initiativen und Strategien in Sachen „Intelligente Dörfer“ auf nationaler und regionaler Ebene sowie die unterstützende Rolle der Politik zur Entwicklung des ländlichen Raums. Die Angaben beruhen auf einer EU-weiten Sichtung durch die ENRD-Kontaktstelle. Das Dokument enthält ferner den Arbeitsplan für die ENRD-Themengruppe „Intelligente Dörfer“ im Zeitraum 2017-2018.

Diese Ausgabe des EU-Magazins Ländlicher Raum zeigt einige Wege auf, auf denen soziale und ökologische Nachhaltigkeit in den ländlichen Gebieten Europas zum Wirtschaftswachstum beitragen kann.

Hierbei werden einige besondere Möglichkeiten für die ländlichen Gebiete aufgezeigt, die sich aus dem Übergang zu einer grünen Wirtschaft, der unter anderem durch den Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft und durch eine nachhaltigere Land- und Forstwirtschaft erreicht werden kann, ergeben. Des Weiteren werden praktische Aspekte von Projekten zur Erreichung einer grünen Wirtschaft sowie die Frage betrachtet, wie Kooperationen zu besseren Ergebnissen beitragen können.

Auch wird untersucht, wie die Entwicklungsprogramme für den ländlichen Raum (EPLR) Bemühungen in diesen Gebieten am besten unterstützen können.

Diese Ausgabe hebt nicht nur die Relevanz der EU-Politik zur Entwicklung des ländlichen Raums für die Bewältigung allgemeiner gesellschaftlicher Herausforderungen hervor, sondern zeigt auch praktische Möglichkeiten auf, solchen Herausforderungen zu begegnen und dabei vor Ort größtmögliche positive Effekte zu erzielen. Im Mittelpunkt stehen Lösungsansätze zum Angehen des eingeschränkten Breitband-Internetzugangs im ländlichen Raum, des globalen Klimawandels und der derzeitigen Flüchtlingskrise. Darüber hinaus werden die besonderen Möglichkeiten beleuchtet, die neue und weiterentwickelte EU-Politikinstrumente (Multifonds-CLLD Ansatz, Europäischer Fonds für strategische Investitionen und ELER-Kooperationsmaßnahme) bieten.

Pages