Rural Development in Slovenia is managed nationally through one Rural Development Programme (RDP), funded under the European Agricultural Fund for Rural Development (EAFRD) and national contributions. The RDP sets out priority approaches and actions to meet the needs of the specific geographical area it covers.

Explore EAFRD-supported projects in Slovenia;

Browse through the Slovenian Local Action Groups (LAGs).

Rural development funding through the EAFRD is part of a broader framework of European Structural and Investment Funds (ESI Funds), including also Regional Development, Social, Cohesion, and Fisheries Funds. These are managed nationally, by each EU Member State, on the basis of Partnership Agreements, strategic plans outlining the country’s goals and investment priorities.

RDP information

RDP documents

See ENRD summaries of all national and regional RDPs. Find out more about RDP implementation and the broader Rural Development policy framework.

Partnership Agreement documents

See ENRD summaries of all 28 Partnership Agreements.

National Rural Network

NRNs operate in each EU Member State to support and enhance rural development objectives, enable and facilitate exchange and learning between all the partners involved in policy implementation.

The operation of each NRN is supported by a Network Support Unit (NSU) tasked with coordinating thematic and analytic work, facilitating networking and exchange, and communicating the work and voices of the network.

Contact the Slovenian NSU

Podporna enota mreže za podeželje (National Support Unit)
Ministrstvo za kmetijstvo, gozdarstvo in prehrano
Dunajska 22
1000 Ljubljana
Slovenia
Telephone: 00386 14 789 128

E-mail: mreza-podezelje.mkgp@gov.si

Contact persons:
Martina Štupar (Coordinator): martina.stupar@gov.si
Matej Štepec (Coordinator): matej.stepec@gov.si

Managing Authority

Ministrstvo za kmetijstvo, gozdarstvo in prehrano (Ministry for Agriculture, Forestry and Food)
Dunajska 22
1000 Ljubljana
Slovenia
Telephone: 00386 14 789 128
Fax: 00386 14 789 021

E-mail: prp.mkgp@gov.si

Website: www.program-podezelja.si/en

Paying Agency

Agencija Republike Slovenije za kmetijske trge in razvoj podeželja (Agency of the Republic of  Slovenia for Agricultural Markets and Rural Development)
Dunajska 160
1000 Ljubljana
Slovenia
Telephone: 00386 15 807 792
Fax: 00386 14 789 294

E-mail: aktrp@gov.si

Website: www.arsktrp.gov.si/en/

Slowenien

Management ländlicher Entwicklung

Die ländliche Entwicklung in Slowenien wird vom Ministerium für Land- und Forstwirtschaft und Ernährung gesteuert, das eine Verwaltungsbehörde für die Verwaltung von EU-Mitteln für die ländliche Entwicklung geschaffen hat. Strategische Prioritäten der Politik für die ländliche Entwicklung sind im slowenischen Nationalen Strategieplan für die ländliche Entwicklung festgelegt. Im Rahmen des Nationalen Strategieplans sind die zu unterstützenden Maßnahmen und Aktivitäten in dem für das ganze Land gültigen einheitlichen Programm für die ländliche Entwicklung aufgeführt. Die Zahlstelle für die Verwaltung der Mittelverwendung ist die Behörde für Agrarmärkte und ländliche Entwicklung Sloweniens. Die Effektivitätskontrolle der Umsetzung des Programms für die ländliche Entwicklung wird vom Überwachungsausschuss durchgeführt, der sich aus verschiedenen staatlichen Organen, NROs und anderen wichtigen Interessengruppen zusammensetzt. Das Nationale Netzwerk für ländliche Räume führt mehrere verschiedene in der ländlichen Entwicklung tätige Organisationen zusammen, mit dem Ziel der Verbreitung von Informationen, Austausch guter Praxis und Kooperation.

Übersicht über die Ziele der Politik für die ländliche Entwicklung

Das Programm für die ländliche Entwicklung von Slowenien (2007-2013) hat zum Ziel, Ausgewogenheit und Synergien zwischen der Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Sektoren Landwirtschaft, Ernährung und Forstwirtschaft, dem Umweltschutz und der Erhaltung der Naturlandschaft sowie der Verbesserung der Lebensqualität in ländlichen Räumen und der Förderung der Diversifizierung zu nicht-landwirtschaftlichen Aktivitäten sicherzustellen. Der horizontale "Leader-Ansatz" trägt zu den vorgenannten politischen Zielen bei, indem er lokalen Aktionsgruppen in festgelegten ländlichen Gebieten ermöglicht, eigene lokale Entwicklungsstrategien zu erarbeiten und umzusetzen.

Relevante Dokumente

Relevante Organisationen

Sonstige relevante Links